Rohstoffe
Atomstreit mit Iran treibt den Ölpreis

Der Preis für ein Barrel der Sorte Brent stieg um bis zu 1,6 Prozent, für eines der Sorte WTI um bis zu 0,8 Prozent. Grund ist offenbar die Verschärfung des Atomstreits mit dem Iran.
  • 0

FrankfurtDie Verschärfung des Atomstreits des Westens mit dem Iran hat am Mittwoch den Ölpreis in die Höhe getrieben. Ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um bis zu 1,6 Prozent auf 113,97 Dollar, US-Leichtöl der Sorte WTI sprang um bis zu 0,8 Prozent auf 103,74 Dollar in die Höhe. Zuvor hatten EU-Diplomaten in Brüssel erklärt, die EU-Staaten hätten sich grundsätzlich auf ein Ölembargo gegen den Iran geeinigt. Details - wie der Beginn des Embargos - seien aber noch offen.

Der Goldpreis weitete seine Gewinne aus. Die Feinunze kostete mit 1612,99 Dollar 0,7 Prozent mehr als am Vortag. Das gelbe Metall wird laut Händlern angesichts der geopolitischen Risiken wieder als sicherer Hafen angesteuert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Atomstreit mit Iran treibt den Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%