Rohstoffe
Der rätselhafte Preiseinbruch bei Gold

Der Goldpreis ist wieder eingebrochen - trotz des US-Haushaltsstreits, der Regierungskrise in Italien und der Niedrigzinspolitik der US-Notenbanker. Marktbeobachter sehen den Superzyklus bei Rohstoffen nicht in Gefahr.
  • 43

New YorkDer Goldpreis wird für die Privatanleger immer rätselhafter. Der Preis für das Edelmetall ist zeitweise wieder unter die Marke von 1300 Dollar gefallen. Mitte August lag er noch über der Marke von 1400 Dollar. Aktuell notiert das Edelmetall jedoch mit 1310 Dollar wieder etwas höher.

Für den plötzlichen Preisrutsch scheint es auf dem ersten Blick keinen Sinn zu geben. Der Goldpreis hatte sich über das Sommerquartal gerade etwas erholt. Beim letzten „Government Shutdown“ in den USA Mitte der 1990er Jahre hatte Gold rund drei Prozent an Wert gewonnen.

Allerdings hatte der Feinunzenpreis seinerzeit noch bei weniger als 400 Dollar gelegen. Sollten sich Demokraten und Republikaner aber auch bei der ab Mitte Oktober notwendigen Anhebung der Schuldenobergrenze nicht einigen, droht den USA die Pleite. „Das Risiko, dass es tatsächlich soweit kommen wird, ist zwar noch immer äußerst gering, hätte aber einen deutlich steigenden Goldpreis zur Folge“, schrieben die Analysten der Commerzbank.

Auch die überraschenden Kehrtwende der US-Notenbank, die ihre Zinsen niedrig hält und weiterhin frisches Geld in die Märkte pumpt, wirkte sich nicht positiv auf den Goldpreis aus. Auf die „Goldenen Woche“ in China sollten Anleger ebenfalls keine allzu großen Hoffnungen setzen.

Zwischen dem 1. und 7. Oktober haben Chinesen Ferien zum Nationalfeiertag und erhalten an vielen Urlaubsorten hohe Rabatte auf das Edelmetall. „Dieses Gold muss aber schon vor Monaten importiert worden sein und der Goldpreis hätte deutlich steigen müssen. Dies ist aber nicht passiert“, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer von Stabilitas.

Mehrere mächtige institutionelle Anleger haben den Glauben an das Edelmetall verloren. In den vergangenen zwölf Monaten verlor das Edelmetall in Dollar gerechnet rund 27 Prozent an Wert. In diesem Jahr könnten Gold damit den Zyklus durchbrechen, der dem Edelmetall eine 13-jährige Gewinnrally ermöglichte.

Seite 1:

Der rätselhafte Preiseinbruch bei Gold

Seite 2:

Der Superzyklus geht weiter

Kommentare zu " Rohstoffe: Der rätselhafte Preiseinbruch bei Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wer hier keine Ahnung hat, bleibt noch abzuwarten. Wenn Sie lernen möchten, wie die Comex mit den dort physisch eingelagerten Silberbeständen Kursmanipulationen betreibt, empfehle ich Ihnen die Lektüre des Buches "Generation Gold" von Jürgen Müller, insbesondere die Seiten 167 ff.

  • Vielleicht mal lesen lernen.Hier geht es um Gold und Öl im Vergleich zum DAX und gemanagte DAX Fonds,nicht um Silber oder Ihren Club..
    Und ich glaube bewiesen zu haben,dass solche Fonds, die Performance von Öl,900% in 15 Jahren, oder die von Gold 233 % in 13 Jahren nicht toppen können und konnten.Und selbst Ihr Club,sieht dagegen da mau aus.Und 15 Jahre sind eine verdammt lange,lange Zeit-Ausreden zwecklos!

  • Wenn sich "Rechner" den Chart des Frontmonats angeschaut hätte, würde er nicht von "Verkäufern" faseln. Der ganze Preiseinbruch wurde in jeweils nur zwei einzelnen Minuten herbeigeführt, mit einmal über 3000 und in der anderen Minute sogar mit über 8000 Kontrakten als Market-Order (ein Kontrakt entspricht 100 Unzen).

    Welcher Verkäufer will sich den Preis kaputtmachen?
    Also bitte zuerst informieren, denn denken, dann erst schreiben.

    Im übrigen finde ich es amüsant, wie man die Rohstoffkontrakte der Comex als Zockerpapiere darstellt, wenn es offensichtlich ist, daß es sich um ungedeckte Verkäufe handelt.

    Ein Rohstoffkontrakt ist nichts anderes als die Repräsentation des zugrundeliegenden Rohstoffes. Ein so ein Kontrakt entsteht, wenn ein PRODUZENT seine zu erntende/produzierende Ware auf Termin verkauft. Nut so dürfte ein Terminkontrakt entstehen: der Käufer geht long, während der Verkäufer short ist, aber die Ware hat.

    Wenn aber in einer Minute 8000 Kontrakte als "bestens" in illiquidem Handel verkauft werden, dann ist das kein Longie, der verkauft, weil sich niemand den Preis kaputtmachen will und es ist offensichtlich, daß hier kein Produzent in dieser einen Minute 800.000 Unzen zu "bestens" auf den Markt schmeißt, sd. es handelt sich zu 99% um NACKTE, also ungedeckte Leerverkäufe, also um Rohstoffkontrakte die durch keinen Rohstoff gedeckt sind, sd. Kontrakte die durch das kriminelle Bankenoligopol einfach erzeugt werden, um den Futuresmarkt mit Papierangebot zu überschwemmen, den Marktteilnehmern Schaden zuzufügen und die seit 6000 Jahren nachweislich für Stabilität stehenden Geldmetalle als unsicher zu diskreditieren.

    Das ist eine Pervertierung das usprünglichen Prinzips der WARENterminbörsen.

    Also auch hier, lieber "Rechner": zuerst informieren, dann denken, dann schreiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%