Rohstoffe
Die Deutschen horten Gold

Die Zeiten für Anleger sind aktuell nicht sicher. Eine Studie belegt: Die Vermögenden in Deutschland reagieren und schaffen sich aktuell große Goldbestände an. Auch Investorenlegenden setzen jetzt auf Gold.
  • 16

Das auch Investorenlegenden manchmal falsch liegen, beweist George Soros auf eindrucksvolle Weise. Vor zwei Jahren warnte der Mann, der den einst das britische Pfund in Bedrängnis brachte noch vor einer "ultimativen Spekulationsblase" bei Gold. Seitdem stieg der Preis je Unze um 500 Dollar auf aktuell mehr als 1.700 Dollar. Soros hat seine Meinung geändert und hortet in seinen Fonds Bestände im Höhe eines dreistelligem Millionen-Dollar-Betrages.

Noch offensiver bekennt sich der weltbekannte Hedge-Fondsmanager John Paulson zu Gold. Der Mann, der mit seiner Wette gegen den US-Hypothekenmarkt berühmt wurde, legt in seinem Fonds "Paulson & Co schon fast ein Drittel des Geldes in Gold an. In Summa ist Paulson mit 3,7 Milliarden Dollar dabei. "Wenn die Inflation offensichtlich wird, hat sich der Goldpreis möglicherweise schon bewegt", erklärt Paulson. "Das heißt, jetzt ist die Zeit, eine Position aufzubauen".

Diese Sätze haben sich vermögende Privatanleger hierzulande zu Herzen genommen. In den nächsten drei Jahren möchten 24 Prozent der Vermögenden mit einem Netto-Einkommen über 4.000 Euro monatlich Gold "sicher" kaufen. Bei niedrigeren Einkommen lässt das Interesse nach. Nur knapp sechs Prozent der Gering- oder Mittelverdiener möchten Gold kaufen. Diese Zahlen stammen aus einer Studie der Steinbeis-Hochschule, durchgeführt im Auftrag des Edelmetallproduzenten Heraeus. Die Uni befragte im dritten Quartal 2.000 Privatpersonen.

Demnach besitzen die deutschen Privathaushalte 393 Milliarden Euro an Gold. Nur rund die Hälfte der Goldbesitzer deponiert sein Metall bei einer Bank oder bei einem spezialisierten Anbieter. Jeder Zweite bunkert sein Gold zu Hause.

Seite 1:

Die Deutschen horten Gold

Seite 2:

Wie riskant Gold ist

Kommentare zu " Rohstoffe: Die Deutschen horten Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ausser Gold und Silber eignet sich fast nichts als Wertspeicher,
    denn nur Gold und Silber erfüllen die MINDESTeigenschaften von Geld:
    fungibel, liquide, chemisch dauerhaft beständig (im Gegensatz zu Nahrungsmitteln u. Papiergeld),
    ohne Verlust teilbar für Wechselgeld (im Gegensatz zu Edelsteinen),
    selten und nicht beliebig vermehrbar (im Gegensatz zu Papiergeld = Scheingeld),
    leicht transportierbar (im Gegensatz zu Immobilien)
    und sogar auch noch steuerfrei erwerbbar (aber nur Gold).

    (Anonymes) Gold ist Freiheit von:
    Einkommensteuer
    Erbschaftssteuern
    Vermögenssteuern
    Zwangsanleihen
    Rentenkassen
    Solidaritätszuschlägen
    Ex-Ehepartnern
    Arbeitsagenturen
    Konkursverwaltern
    Gerichtsvollziehern

    Gibt es denn auch nur einen Staat, der einen Tilgungsplan für die aufgetürmten Schulden hat?

    "Wenn der Staat Pleite geht, ist natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger" (Carl Fürstenberg, deutscher Bankier, 1850-1933)
    (deswegen werden sie m.E. ja auch Staatsbürger genannt!)
    "Man muß wählen, ob man der Stabilität des Goldes oder der Ehrenhaftigkeit und Intelligenz der Regierungen vertraut. Bei allem Respekt vor diesen Herren - ich empfehle Gold"(George Bernard Shaw, 1856 - 1950)

    „Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null!“ (Voltaire, französischer Philosoph)

    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert" (Albert Einstein)

    Gold (physisch) kauft man nicht in erster Linie, um reicher zu werden; man kauft Gold, um nicht ärmer zu werden.

  • "Das auch Investorenlegenden manchmal falsch liegen..."

    wer darf bei Ihnen denn schon alles schreiben? Wohl auch Pisa-Teilnehmer? Für das Handelsblatt eine Schande.

  • Die BuBa sollte jedes Jahr ein paar Tonnen frisches Gold kaufen und in Frankfurt einlagern und ein paar Tonnen altes Gold aus den Horten im Ausland verkaufen. Das ist diplomatisch nicht verfaenglich, erfordert keine Verhandlungen und provoziert keine peinlichen Fragen. Sollte es uns nicht moeglich sein, aus unseren auslaendischen Horten zu verkaufen, wuessten wir dann mit Sicherheit, dass etwas faul ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%