Rohstoffe
Dollar-Erholung drückt auf den Ölpreis

Die Erholung des Dollar an den Devisenmärkte lastet heute auf dem Ölpreis. Ein höherer Dollarkurs macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer und dämpft die Nachfrage.
  • 0

dpa-afx SINGAPUR. Die Ölpreise sind am Montag im asiatischen Handel gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im November kostete 80,78 Dollar und damit 47 Cent weniger als zum Handelsschluss am Freitag.

Ein Fass der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Dezember verbilligte sich um 47 Cent auf 81,98 Dollar.

Die Erholung des Dollar an den Devisenmärkte laste auf dem Ölpreis, sagten Händler. So sank der Eurokurs unter die Marke von 1,39 Dollar.

Kommentare zu " Rohstoffe: Dollar-Erholung drückt auf den Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%