Rohstoffe
Dollar und Bergarbeiter-Streik treiben Kupferpreis hoch

Der Preis für das Industriemetall Kupfer ist durch Spekulationen um ein knappes Angebot und durch einen schwachen Dollar angestiegen. Ein Streik in der weltgrößten Kupfermine in Chile dauert an.
  • 0

FrankfurtDer schwächelnde Dollar und Spekulationen auf einen Angebotsengpass haben Kupfer am Montag verteuert. Der Preis für eine Tonne des wichtigen Industriemetalls stieg um bis zu 1,6 Prozent auf 5824 Dollar. Der Dollar-Index , der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, verlor in den vergangenen Tagen rund ein Prozent.

Dadurch wird Kupfer für Investoren außerhalb der USA attraktiver. Gleichzeitig dauert ein Streik in der weltgrößten Kupfermine Escondida in Chile an. Dort ruht seit etwa einem Monat die Arbeit.

Die Gewerkschaft lehnte am Wochenende ein Angebot des Minenbetreibers BHP Billiton zur Wiederaufnahme der Tarifgespräche ab. Escondida liefert rund eine Million Tonnen Kupfer pro Jahr. Das entspricht fünf Prozent des weltweiten Angebots. BHP-Aktien legten wegen der anziehenden Metallpreise in London dennoch 2,5 Prozent zu. Die Konkurrenten Anglo American , Antofagasta , Fresnillo , Glencore und Rio Tinto gewannen bis zu 4,1 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Dollar und Bergarbeiter-Streik treiben Kupferpreis hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%