Rohstoffe
Eisenerzpreis weiter auf Talfahrt

Der Eisenerzpreis befindet sich weiterhin im Abwärtstrend und liegt aktuell auf dem niedrigsten Niveau seit gut eine halben Jahr. Die Furcht vor einem Überangebot ließ Anleger indes zurückschrecken.
  • 0

FrankfurtAus Furcht vor einem Überangebot haben sich am Donnerstag weitere Anleger aus dem Eisenerz-Markt zurückgezogen. Der chinesische Terminkontrakt verlor bis zu 5,4 Prozent und war mit 415 Yuan (61 Dollar) je Tonne so billig wie zuletzt vor gut einem halben Jahr. In seinem Sog büßte Stahl an der Shanghaier Börse 2,8 Prozent auf 3092 Yuan (454 Dollar) ein. Damit rutschte der Preis binnen weniger Tage um etwa sieben Prozent ab. Bei Eisenerz ist das Minus mehr als doppelt so hoch. „Wir nähern uns dem Sommer, in dem die Bautätigkeit üblicherweise an Schwung verliert“, sagte Analystin Kelly Teoh vom Brokerhaus Clarksons Platou. Zudem schrumpfte die chinesische Industrie einer privaten Umfrage zufolge im Mai erstmals seit knapp einem Jahr . Das Land ist der weltweit größte Produzent und Verbraucher von Stahl.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Eisenerzpreis weiter auf Talfahrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%