Rohstoffe: Erholung des Euro verleiht Gold neuen Glanz

Rohstoffe
Erholung des Euro verleiht Gold neuen Glanz

Die Erholung des Euro treibt auch den Goldpreis voran. Die Feinunze hat sich in der Spitze um gut ein Prozent verteuert. Gerade für Anleger aus dem Nicht-Dollar-Raum ist das Edelmetall eine attraktive Investition.
  • 0

FrankfurtDie Erholung des Euro hat am Dienstag Gold neuen Glanz verliehen. Die Feinunze verteuerte sich in der Spitze um rund ein Prozent auf 1747,39 Dollar - so viel kostete sie zuletzt Anfang Dezember. Dank des etwas höheren Eurokurses ist das gelbe Metall für Anleger aus dem Nicht-Dollar-Raum wieder attraktiver, wie Händler anmerkten. In Euro umgerechnet verteuerte sich Gold ebenfalls um ein Prozent auf 1328,09 Euro und kostete damit so viel wie seit September vorigen Jahres nicht mehr.

Händler erklärten die Goldkäufe zum einen mit den Sorgen um die Schuldenkrise in der Eurozone. Zum anderen habe in der vergangenen Woche aber vor allem das Zinsversprechen der US-Notenbank (Fed) die Anleger ins Gold getrieben. Fast fünf Prozent hatte sich die Feinunze in der Vorwoche verteuert. Seit Monatsbeginn ist der Preis um elf Prozent gestiegen. Ähnlich stark hatte er zuletzt im August vorigen Jahres mit zwölf Prozent zugelegt.

Nachfolgend die Londoner Nachmittagsfixings der wichtigsten Edelmetalle vom Dienstag. Alle Angaben in Dollar je Feinunze (31,1 Gramm): Edelmetall-Fixings Aktuell Vormittag 30.01.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Erholung des Euro verleiht Gold neuen Glanz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%