Rohstoffe
EZB-Chef verleiht Öl und Kupfer Aufwind

Das starke Bekenntnis des EZB-Chefs Mario Draghi zur Euro-Zone verlieh den Anlegern neues Vertrauen. Das wirkte sich auch auf die Öl- und Kupferpreise aus. Die Kurse kletterten teilweise um über ein Prozent.
  • 1

FrankfurtDas Bekenntnis des EZB-Chefs Mario Draghi zum Euro hat zahlreichen Rohstoffen am Donnerstag Auftrieb gegeben. Die Ölsorten Brent und WTI verteuerten sich um jeweils 1,4 Prozent auf 105,80 beziehungsweise 90,18 Dollar je Barrel. Kupfer notierte ein Prozent fester bei 7512 Dollar je Tonne.

„Das größte Problem für den Markt war nicht die wirtschaftliche Schwäche, sondern mangelndes Vertrauen und die anhaltende europäischen Schuldenkrise", sagte Eugen Weinberg, Chef-Rohstoffanalyst der Commerzbank. „Die Äußerungen Draghis werden das Vertrauen voraussichtlich zurückbringen." Der europäische Notenbank-Chef hatte unter anderem gesagt, die EZB werde innerhalb ihres Mandates alles zum Erhalt des Euro tun.

Am Morgen hatten die Ölpreise waren die Ölpreise auch wegen den höheren US-Reserven noch gefallen. Bereits am Mittwoch gerieten die Ölpreise nach einem Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in den USA unter Verkaufsdruck.

In der größten Volkswirtschaft der Welt kletterten die Ölreserven nach jüngsten Daten um 2,7 Millionen Barrel auf 380,1 Millionen Barrel. Ein Anstieg der Lagerdaten deuten Investoren als Hinweis auf eine schwächere Nachfrage nach Rohöl in den USA.


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: EZB-Chef verleiht Öl und Kupfer Aufwind"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das freut mich! Hoffentlich gerät der Preis noch mehr unter Druck!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%