Rohstoffe
Festerer Dollar drückt Ölpreise etwas

Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember kostete im frühen Handel 81,92 Dollar. Das waren 62 Cent weniger als am Vortag.
  • 0

dpa-afx SINGAPUR. Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember kostete im frühen Handel 81,92 Dollar. Das waren 62 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank um 54 Cent auf 83,06 Dollar.

Händler erklärten die etwas schwächere Tendenz am Ölmarkt unter anderem mit dem festeren Dollar. Darüber hinaus wurde auf neue Konjunkturdaten aus China verwiesen. Wie aus offiziellen Daten hervorgeht, hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal leicht an Fahrt verloren. China zählt zu den weltweit größten Ölverbrauchern.

Kommentare zu " Rohstoffe: Festerer Dollar drückt Ölpreise etwas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%