Rohstoffe
Gold klettert auf Allzeithoch

Gold ist so teuer wie nie. Am Nachmittag legte der Preis für das Edelmetall kräftig zu und erreichte den höchsten Stand aller Zeiten. Dabei hatten Experten eigentlich eine Korrektur vorhergesagt.
  • 11

FrankfurtDer Goldpreis hat am Dienstagnachmittag ein neues Allzeithoch erreicht. Eine Feinunze kostete 1450 Dollar. Händler führten den Preisanstieg auf die Flucht in sichere Anlagen zurück.

„Es gibt immer noch eine Nachfrage für Gold und Silber als Absicherung gegen Chaos“, sagte Adam Klopfenstein, Stratege von Lind-Waldock in Chicago.

Neben den Unruhen in Nordafrika und der Atomkatastrophe bereitete den Anlegern die Situation in Portugal Sorgen. Die US-Ratingagentur Moody’s hatte die Kreditwürdigkeit des Landes um eine Note auf „Baa1“ gesenkt. Die Risikoaufschläge für portugiesische Staatsanleihen stiegen daraufhin auf neue Höchststände seit der Euro-Einführung. Portugal gilt als nächster Kandidat für den europäischen Rettungsmechanismus EFSF. Portugal hat derzeit aber nur eine geschäftsführende Regierung, die ohne Parlamentszustimmung kein Hilfsprogramm vereinbaren kann.

Einige Experten hatten wegen der Aussicht auf steigende Leitzinsen in Europa und den USA eigentlich mit einer Korrektur der Preise gerechnet. „Die Notenbanken zeigen mit einer Zinserhöhung, dass sie wieder Vertrauen in die Wirtschaft haben“, sagte Gerd-Henning Beck, Fondsmanager beim Frankfurter Vermögensverwalter Lupus Alpha. „Solange die große Unsicherheit an den Märkten noch anhält, dürften wir eine Seitwärtsbewegung in der Spanne von 1350 bis 1450 Dollar sehen. Sobald es zu einer allgemeinen Entspannung kommt, kann der Goldpreis auch in Richtung 1000 Dollar zurückfallen“, meinte Beck.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Gold klettert auf Allzeithoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Welche Experten? - Fussballexperten?
    Wer die momentan weltweiten Krisenherde verfolgt, kann unmoeglich einen Goldpreis von 1000.- USD in Betracht ziehen, oder er hat keine Ahnung vom Geldmarkt.
    W. Gr.

  • Das hätte Herr Beck sehr gerne. Eher werden sich die Fonds von Lupus-Alpha nach einer Seitwärtsbewegung auf den vermuteten Gold-Absturzwert bewegen. An der Kritik der Gold-Wertwicklung (2010: +37%) und des Silbers (2010: +100%)kann man erkennen, wieviel dummes Zeug Fondsmanager verbreiten.

  • Auch ich habe an eine Korrektur des Goldpreises geglaubt. Gestern Nachmittag kam dann der GAU. Eine Erhöhung um rund 20 Dollar. Auch heute ist keine Beruhigung in Sicht. Die sogenannten Experten scheinen von Globalisierung nichts zu wissen. Die haben einen Horizont bis zum Ende Ihres Grundstücks. Alles was dahinter liegt, wird nicht als relevant wahr genommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%