Rohstoffe Goldman Sachs senkt Goldprognose

Mit der anziehenden US-Konjunktur lässt nach Meinung der Experten von Goldman Sachs das Interesse der Anleger an Gold weiter nach. Sie sind nicht die einzigen, die mit einem fallenden Goldpreis rechnen.
23 Kommentare
An Glanz verloren: Geht es nach den Analysten von Goldman Sachs hält der Abwärtstrend von Gold weiter an. Seit Jahresanfang ist der Preis für das Edelmetall bereits um 20 Prozent gesunken. Quelle: dpa

An Glanz verloren: Geht es nach den Analysten von Goldman Sachs hält der Abwärtstrend von Gold weiter an. Seit Jahresanfang ist der Preis für das Edelmetall bereits um 20 Prozent gesunken.

(Foto: dpa)

Frankfurt.Die Analysten von Goldman Sachs rechnen angesichts einer Erholung der US-Konjunktur weiter mit einem sinkenden Goldpreis. Dafür spreche auch die erwartete Rückführung von Anleihekäufen durch die US-Notenbank Fed, schrieben die Analysten in einer am Donnerstag verbreiteten Studie. Für das vierte Quartal rechnen die Analysten nur noch mit einem Goldpreis von 1320 Dollar je Feinunze, nach bisher 1375 Dollar.

Bis Ende 2014 werde der Preis weiter auf 1050 Dollar sinken. Im Schnitt dürfte Gold 2014 bei 1144 Dollar notieren. Langfristig erwarten die Analysten einen Preis von im Schnitt 1200 Dollar. Die Aussicht auf ein Ende der ultralockeren Geldpolitik der Fed hat Gold als Inflationsschutz für viele Anleger in diesem Jahr unattraktiv gemacht. Noch Ende 2012 hatte eine Feinunze etwa 1674 Dollar gekostet. Am Donnerstag kostete eine Feinunze 1337,41 Dollar und lag damit 0,4 Prozent höher als am Vorabend.

Nach Berechnungen der Goldman-Sachs-Analysten hat der Goldpreis im dritten Quartal 2013 im Schnitt bei 1328 Dollar notiert, so niedrig wie zuletzt im dritten Quartal 2010. Bis Klarheit über die Drosselung der US-Geldflut herrsche werde der Preis voraussichtlich in einer Spanne von 1250 bis 1350 Dollar schwanken. Noch im Frühjahr hatten die Analysten für 2014 mit einem Goldpreis von 1750 Dollar gerechnet, wovon sie im März aber schon abgerückt waren.

Auch die US-Bank Morgan Stanley rechnet im kommenden Jahr mit einem Abwärtstrend beim Gold. Wir empfehlen an diesem Punkt im Zyklus die Finger von Gold zu lassen”, sagte Joel Crane, Analyst in Melbourne, am Donnerstag. In einer Studie vom 7. Oktober hieß es von der Bank, dass die Rücknahme der Bondkäufe durch die Fed verschoben, aber nicht aufgehoben” sei und der Haushaltsstreit in den USA beigelegt werde, bevor es zu einer Zahlungsunfähigkeit komme. Daher sehen wir auf kurze Sicht oder nächstes Jahr wenig Aufwärtspotenzial für Gold.”

Laut Morgan Stanley wird der Goldpreis 2014 im Schnitt 1313 Dollar pro Unze betragen - und damit niedriger ausfallen als die Prognose von 1420 Dollar für dieses Jahr. Der Trend setze sich fort: Im Jahresschnitt falle der Goldpreis wohl bis ins Jahr 2018 hinein.

  • ap
  • Bloomberg
Startseite

23 Kommentare zu "Rohstoffe: Goldman Sachs senkt Goldprognose"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Prima! Wenn Gold wieder billiger wird kann ich mir es dann vielleicht auch wieder kaufen!

  • Goldman Sachs senkt Prognose - d.h. Goldman Sachs ist derzeit long Gold.

    Wenigstens ein zuverlässiger Kontraindikator ;)

  • Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien - aber liebe Leute von GS: "Your time is over"

    DER GOLDPREIS WIRD ZUKÜNFTIG NICHT MEHR AN DER WALLSTREET GEMACHT, SONDERN IN CHINA!!!

    Währen viele westlichen Investoren ihr Papergold und ihre ETFs verkaufen, importieren die Asiaten und insbesondere China physisches Gold als wären es Reiskuchen!

    China hat alleine dieses Jahr 1200 tons via Hongkong importiert- davon kamen 500 tons aus Londoner Beständen, vermutlich ETFs.

    Während die Amis ihr ETF Gold über den Zaun werfen, werfen die Chinesen Dollars über den Zaun. Und solange das so ist, würde ich bzgl. GS Prognosen vorsichtig sein.

    Der Goldpreis wird durch Papergold gemacht, klar - aber das hat m.E. wenig mit dem phyischen Markt zu tun. Die COMEX Bestände an Gold sind niedrig wie lange nicht - und viele "Leihcontracts" werden aufgekündigt und Gold repatriiert.

    Vermutlich kaufen GS und JPM und die ganzen anderen großen Jungs ohnehin in große Stil physisch Gold und legen es sich in den Keller - und lachen den Rest von uns aus.

  • @Captain Sparrow
    Willkommen in Port Royal Mr. Schmith.... :-)
    Klar sind die Kleinanleger alles "kleine Scheißer", die in der Summe jedoch so mächtig sind, dass sich die Systeme vor ihnen fürchten. Wer bare goldene Münze besitzt hat sich vom Währungssystem in gewisser Weise abgekoppelt. Er ist also nur noch zum Teil manipulierbar.
    Im Falle des kumulativen Staatsbankrottes hat man somit eine Sicherheit, die der Geld- oder Aktienanleger nicht hat. Auch das Gold in Schließfächern wird einfach requiriert werden. Auf Betongold (Haus/Wohnung) bekommt man eine Zwangshypothek des Staates (das hieß früher Lastenausgleich)...
    Wer Betongold hat sollte Goldgemüse von 50% zum Eigengewicht haben. Nur so ist die Rente sicher und das Haus bleibt warm.

  • Wir alle, auch Sie verehrter Captain, sind von Geburt an konditionierte Arbeits- und Schuldsklaven der sogenannten Elite.
    Demokratie exisitiert nur in den Köpfen als Wunschvorstellung, wirkliche "Freiheit" gibt es schon ewig nicht mehr.

    Schauen Sie sich doch mal um, immer mehr Kameras, Überwachung und jahrelange Speicherung aller möglichen Daten vom Handy, Computer, Telefon etc. vielleicht werden demnächst auch Briefe gelesen, die Ossis wissen wie man das macht. Neuerdings das Gerede, Bargeld abzuschaffen, einige "wohlmeinende" sagen, Münzen und Scheine sind bakterienverseucht ! So fängts dann an und ehe wir uns versehen ist die "schöne Neue Welt" und "1984" wahr geworden. Wir befinden uns schon längst auf der "Animal Farm".

  • @ Marco99

    Den Goldbarren konnte man bei der Flucht aus der DDR 1.0 mitnehmen.

    Das Betongold musste man als Republikflüchtling zurück lassen. Und wer in der DDR blieb erlebte dass sich Immobilieneigentum zu "Nutzungsrecht" wandeln konnte. Ein Recht das vom Wohlgefallen des Regimes abhing und bei Missfallen auch entzogen werden konnte.

    In Zeiten in denen wir uns der EUdSSR annähern sollte man sorgfältig zwischen echtem Gold und dem von Staat und Banken angepriesenen "Betongold" differenzieren. Letzteres wandelt sich blitzschnell zum Betonkäfig.

  • Jungs, ihr seid alles kleine Scheißer,
    der Goldpreis wird von richtigen Piraten manipuliert,
    ihr seid hier nicht auf dem Gemüsemarkt, sondern seid
    das Gemüse.

  • @goldrush


    Machen Sie es auch wie GS, dann machen auch Sie alles richtig :-)

  • Ne, wollen wir nicht, aber Sie können übern, wie man aus Papiergold tragfähige Rettungsboote bastelt.

  • schmeißt die Barren über Bord oder wollt ihr
    elendig absaufen ?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%