Rohstoffe
Goldpreis fällt in den Keller

Der Goldpreis gerät stark unter Druck, zeitweise fiel das Edelmetall auf ein Acht-Monats-Tief. Das liegt vor allem an Spekulationen über deine baldige US-Zinserhöhung.
  • 1

FrankfurtSpekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben dem Gold -Preis am Montag zugesetzt. Der Preis für das Edelmetall ging zeitweise um 0,2 Prozent zurück und lag mit 1226,10 Dollar je Feinunze auf dem niedrigsten Stand seit Anfang Januar. Anschließend erholte er sich auf 1233 Dollar. Der Markt rechne bislang damit, dass die US-Notenbank im Juni 2015 die Zinswende einleiten wird, sagte Rohstoff-Experte Samuel Laughlin vom Handelshaus MKS. „Jeder Hinweis auf eine frühere Anhebung wird die Metallpreise weiter drücken.“ Steigende Zinsen verringern die Wahrscheinlichkeit einer anziehenden US-Inflation und schmälern damit die Attraktivität des Goldes als Absicherung dagegen. Außerdem sorgt eine straffere US-Geldpolitik für eine Aufwertung des Dollar, die das Edelmetall für Investoren außerhalb der USA verteuert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Goldpreis fällt in den Keller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der letzte Satz ist entscheidend. In Dollar mag der Preis fallen. In Euro ist er relativ konstant in einer Bandbreite zwischen 30.000-32.000€ pro kg.

    Ob das Fed tatsächlich so schnell die Zinsen anheben kann ist angesichts der Verschuldungslage eher unwahrscheinlich. Unstrittig ist aber dass Gold bei höheren Zinsen nicht leiden wird. Denn höhere Zinsen führen bei bereits hohem Schuldenstand zu einer größeren Ausfallwahrscheinlichkeit des realen Rückzahlungswertes mit Zinsen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%