Rohstoffe
Goldpreis fällt unter die 1 200-US-Dollar-Marke

Der Goldpreis kann sein Rekordhoch nicht halten und fällt unter die psychologisch wichtige Marke von 1 200 US-Dollar. Andere Rohstoffe können dagegen zulegen: Gute Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt treiben die Öl- und Kupferpreise.
  • 2

rtr FRANKFURT. Überraschend starke Daten vom US-Arbeitsmarkt haben die Preise für Öl und Industriemetalle am Freitag getrieben. In der größten Volkswirtschaft der Welt waren im November deutlich weniger Arbeitsplätze abgebaut worden als von Analysten erwartet. Experten werteten die Daten als Zeichen für eine bevorstehende Trendwende am US-Arbeitsmarkt und setzen deshalb auf einen steigenden Rohstoffverbrauch.

Der Ölpreis drehte nach Veröffentlichung der Daten ins Plus. Das Fass US-Öl der Sorte WTI kostete am Nachmittag mit 77,46 Dollar 1,3 Prozent mehr. Nordseeöl der Sorte Brent blieb mit 789,49 Dollar - einem Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vortag - weiterhin teurer als das US-Leichtöl. "Cushing wird mit Öl geflutet, und das drückt den Wert von WTI. Brent ist wohl repräsentativer für den weltweiten physischen Markt", sagte MF-Global-Analyst Edward Meir. Cushing in Oklahoma ist der wichtigste Öl-Umschlagsplatz in den USA.

Auch die Notierung für Kupfer machte ihre Verluste morgendlichen wieder wett. Die Tonne des vor allem in der Bau- und Elektroindustrie verwendeten Metalls verteuerte sich um bis zu 0,5 Prozent auf ein 14-Monatshoch von 7 161 Dollar.

Dagegen ging der Goldpreis auf Talfahrt, was Händler auf den wiedererstarkten Dollar zurückführten. Die US-Währung und Gold bewegen sich häufig gegenläufig, da ein starker US-Dollar das Edelmetall für Anleger außerhalb der USA verteuert. Der Preis für eine Feinunze fiel unter 1 170 Dollar. Schon vor der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten hatten Gewinnmitnahmen Händlern zufolge die Rekordjagd beim Goldpreis beendet. Am Donnerstag war die Notierung auf ein Rekordhoch von 1226,10 Dollar geklettert, womit sich Gold seit Jahresbeginn in Dollar gerechnet um rund 40 Prozent verteuert hat. In Euro beträgt das Plus wegen den Kursverlusten des Dollar im Jahresverlauf nur rund 25 Prozent. Am Freitag kostete die Feinunze Gold 798,25 Euro.

Kommentare zu " Rohstoffe: Goldpreis fällt unter die 1 200-US-Dollar-Marke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die berg- und Talfahrt von Gold ist momentan kaum vorauszusagen. Wir dürfen an letzte Woche erinnern: im Laufe des frühen Vormittages ist der Goldkurs um fast 1.000 Euro je Kilogramm eingebrochen. Schon am selben Tag, Nachmittags, waren 70 Prozent der Kursverluste wieder aufgeholt und schon am nächsten Tag wieder ein sattes Plus erwirtschaftet. Vor allem sehr kurzfristige investitionen haben schon mal hochspekulativen Daytrader Charakter. Wer in Gold investiert muss momentan gute Nerven haben. Langfristig wird sich das investment wohl sicher auszahlen. Viel Glück und starke Nerven!

  • Die berg- und Talfahrt von Gold ist momentan kaum vorauszusagen. Wir dürfen an letzte Woche erinnern: im Laufe des frühen Vormittages ist der Goldkurs um fast 1.000 Euro je Kilogramm eingebrochen. Schon am selben Tag, Nachmittags, waren 70 Prozent der Kursverluste wieder aufgeholt und schon am nächsten Tag wieder ein sattes Plus erwirtschaftet. Vor allem sehr kurzfristige investitionen haben schon mal hochspekulativen Daytrader Charakter. Wer in Gold investiert muss momentan gute Nerven haben. Langfristig wird sich das investment wohl sicher auszahlen. Viel Glück und starke Nerven!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%