Rohstoffe
Goldpreis kommt kaum von der Stelle

Der Goldpreis bleibt von größeren Schwankungen verschont. Die anhaltende Krise in der Ukraine und die Nachfrage in China stabilisieren den Kurs des Edelmetalls.
  • 0

Der Goldpreis hat am Mittwoch leicht zugelegt. Stützend wirkten die Ausschreitungen in der Ukraine sowie eine stärkere physische Nachfrage aus China. Das Handelsvolumen für den Benchmark-Gold-Kassakontrakt in Schanghai lag am Dienstag bei 17.538 Kilogramm und damit auf dem höchsten Niveau seit dem 24. April. Für die Unze Gold wurden zuletzt 1295,26 Dollar gezahlt, 0,1 Prozent mehr als am Vortag.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Goldpreis kommt kaum von der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%