Rohstoffe
Goldpreis mit längster Talfahrt seit 16 Jahren

Positive Konjunkturaussichten und nachlassende Inflationsgefahr lassen Gold den fünften Monat in Folge an Wert verlieren. Auf dem Ölmarkt bewegen sich die Kursen allerdings kaum.
  • 5

FrankfurtPositive Aussichten für die Weltkonjunktur und eine nachlassende Inflationsgefahr haben beim Goldpreis zum längsten Abwärtstrend seit Anfang 1997 geführt. Das Edelmetall hat seit fünf aufeinanderfolgenden Monaten an Wert verloren und dürfte allein den Februar mit einem Verlust von vier Prozent beenden. Am Donnerstagmittag notierte die Feinunze Gold 0,5 Prozent niedriger bei 1589 Dollar.

Bessere Prognosen für die beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China sowie eine vorläufige Entspannung in der Euro-Schuldenkrise haben die Nachfrage nach Gold geschmälert. Das Edelmetall wird von vielen Anlegern als Risikoabsicherung genutzt. Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis auch in naher Zukunft unter Druck bleiben wird. Der weltgrößte Gold-ETF, SPDR Gold Trust, verzeichnete zudem den siebten Handelstag in Folge Mittelabflüsse - die längste Negativphase seit Beginn dieses börsennotierten Indexfonds (ETF) mit physischer Besicherung. Die Bestände von goldunterlegten börsengehandelten Fonds (ETF) waren am Mittwoch mit 2508,53 Tonnen auf den niedrigsten Stand seit ebenfalls fünf Monaten gefallen.

Trotz der Verluste liegen die Goldnotierungen noch immer 80 Prozent über dem Stand von Ende 2008, als die US-Notenbank ihre Bilanz um über drei Billionen Dollar ausgeweitet hatte. Die Unze Silber sank um 0,1 Prozent auf 28,97 Dollar.

Am Ölmarkt notierte die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April zuletzt mit 92,74 Dollar je Barrel. Die entscheidenden Marken, auf die wir schauen, liegen bei 88,50 Dollar bis hin zu 94,50 Dollar. „Die Erholung an den Aktienmärkten gibt Öl eine gewisse Unterstützung“, sagte Jonathan Barratt, Chef von Barratt's Bulletin, einen Rohstoffbrief in Sydney. Brent-Öl wurde am Terminmarkt mit 112,21 Dollar je Barrel 0,3 Prozent höher gehandelt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Goldpreis mit längster Talfahrt seit 16 Jahren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Holzbirne: Nur Holz in der Birne, sonst würden Sie den guten Kommentar von Hafnersp verstehen können!!!
    Bitte verschonen Sie uns in Zukunft mit solchem Kommentar-Müll.

  • ich finde eine prima Beimischung zu Gold sind bitcoins.

    Ein ähnliches Prinzip aber praktisch :)

    die haben mal wieder einen Artikel hier verdient.

  • @hafnersp

    versilbern Sie ihr Gold,
    es ist aus die Maus,

    der einzige, der hier Realitätsverweigerung übt,
    sind Sie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%