Rohstoffe
Hoffnung auf Hilfe für Autobauer treibt Platinpreis

Geteiltes Bild an den Rohstoffmärkten: Während sich der Ölpreis von seinem jüngsten Rückschlag leicht erholt, geht es für Gold im Zuge des starken Dollars weiter abwärts. Ein anderes Edelmetall verteuert sich hingegen: Der Platinpreis profitiert von der Hoffnung auf Staatshilfen für die wichtige Autobranche.

HB FRANKFURT. Der Ölpreis hat sich am Mittwoch stabilisiert. Händler sprachen allerdings von einer kurzfristigen technischen Reaktion nach den jüngsten Rückgängen. Sollten sich die Anzeichen einer weiter sinkenden Nachfrage erhärten, seien weitere Preisabschläge denkbar.

Für ein Fass Rohöl der US-Sorte WTI zahlten Händler 47,30 Dollar und damit knapp 70 Cent mehr als im späten Geschäft am Dienstag. Die in Europa führende Nordseesorte Brent verteuerte sich um 26 Cent auf 45,70 Dollar.

Nach Einschätzung der Investmentgesellschaft Schroders könnte der Boden beim Ölpreis bald erreicht sein. Die erwartete Produktionsdrosselung durch die Opec auf dem nächsten Treffen am 17. Dezember werde preisstützend wirken, sagte Fondsmanager John Coyle voraus. "Vor allem dann, wenn der kommende Winter kalt wird, könnten die Preise im Januar sogar kräftig anziehen." Zwar seien kurzfristig weitere Abschläge von etwa zehn Prozent nicht auszuschließen. Schon binnen 18 Monaten hält Coyle aber wieder Notierungen um 100 Dollar für möglich.

Gold war angesichts des anziehenden Dollar etwas günstiger zu haben. Für die Feinunze des Edelmetalls zahlten Händler 775 Dollar nach 781,50 Dollar im späten Dienstagsgeschäft. Analysten zufolge lässt die anhaltende Finanzkrise zwar einen höheren Goldpreis erwarten. Dämpfend hingegen wirkten aber eine sinkende Nachfrage des weltgrößten Goldverbrauchers Indien und das nach wie vor hohe Angebot.

Der Platin-Preis stieg um acht Dollar auf 804 Dollar je Feinunze. Händlern führten dies auf die Hoffnung auf Staatshilfen für die angeschlagenen US-Autobauer zurück. Das Edelmetall wird zu einem Großteil für Abgaskatalysatoren, aber auch für Rußfilter und Zündkerzen benötigt.

Bei den Basismetallen rutschten die Preise angesichts der weltweiten Konjunktursorgen weiter ab. Eine Tonne Kupfer kostete 3491 Dollar und damit 44 Dollar weniger als im späten Geschäft am Dienstag. Der Preis für Aluminium fiel bis auf 1665 Dollar je Tonne und war damit so günstig wie seit September 2004 nicht mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%