Rohstoffe: Hoffnung auf hohe Nachfrage treibt die Preise

Rohstoffe
Hoffnung auf hohe Nachfrage treibt die Preise

Die Lockerung der chinesischen Geldpolitik setzt in Asien Kapital frei. Das frische Geld sorgt für eine steigende Nachfrage nach Rohstoffen. Die Kurse von Öl, Kupfer und Agrarprodukten ziehen deutlich an.
  • 0

FrankfurtDie Hoffnung auf eine anziehende Nachfrage hat am Montag vielen Rohstoffen Auftrieb gegeben. Als Grund nannten Börsianer die Lockerung der chinesischen Geldpolitik. „Ein Großteil der durch die Senkung der Mindestreserve-Anforderungen frei werdenden Mittel wird voraussichtlich in Kredite für Infrastruktur- und Kapital-Investitionen fließen“, sagte Analyst Ham Sung-sik von Daishin Securities. „Dies treibt die Nachfrage und Preise für Rohstoffe.“

Ein Barrel der US-Ölsorte WTI kostete mit 105,21 Dollar zeitweise 1,9 Prozent mehr als am Freitag und lag damit auf dem Niveau von Mai 2011. Brent-Öl stieg um bis zu 1,3 Prozent auf ein Acht-Monats-Hoch von 121,15 Dollar. Kupfer notierte 1,4 Prozent fester bei 8290,25 Dollar je Tonne und Gold gewann 0,7 Prozent auf 1734,56 Dollar je Feinunze.

Auch zahlreiche Agrar-Rohstoffe verteuerten sich. So markierte Palmöl mit 3276 Ringgit (820 Euro) je Tonne ebenfalls ein Acht-Monats-Hoch. Hier verstärkten charttechnische Faktoren den Kursanstieg, sagte Analystin Selena Leong von DMG & Partners Research.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Hoffnung auf hohe Nachfrage treibt die Preise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%