Rohstoffe im Blick
Anleger ziehen sich aus Gold zurück

Anleger setzen wieder auf risikoreichere Geldanlagen, was den Goldpreis purzeln lässt. Der Wert von Öl konnte wieder zulegen. Auch Weizen und Mais haben sich verteuert, nachdem es Spekulationen über Ernte-Einbußen gab.
  • 4

FrankfurtDer wieder wachsende Appetit der Anleger auf risikoreichere Geldanlagen hat Gold am Montag weiter belastet. Der Preis für das Edelmetall fiel um 0,3 Prozent auf 1740,19 Dollar je Feinunze und lag damit rund 75 Dollar unter seinem Rekordhoch der Vorwoche. „Die Investoren sind vom „Kaufe-Gold-und-verkaufe-Aktien-Modus' in den 'Verkaufe-Gold-und-kaufe-Aktien-Modus' zurückgewechselt“, sagte ein Börsianer. Die internationalen Aktienbörsen setzten ihren Erholungskurs zum Wochenauftakt fort. Dax und EuroStoxx50 legten jeweils rund ein halbes Prozent zu. Reuters-Daten hatten schon am Freitag darauf hingedeutet, dass Anleger ihre Wetten auf weiter steigende Goldkurse zurückgeschraubt haben.

Nach den Kursverlusten der vergangenen Wochen hat der Ölpreis am Montag leicht zugelegt. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostete mit 85,60 Dollar 0,3 Prozent mehr als am Freitag. Brent-Öl verteuerte sich um 0,5 Prozent auf 108,57 Dollar. „Auf diesem Niveau erscheint Öl günstig“, sagte Analyst Ben Westmore von der National Australia Bank. „Ein Großteil der schlechten Nachrichten ist eingepreist.“ Daher gehe der Markt davon aus, dass die Talsohle durchschritten sei.

Für Entspannung am Markt sorgten Börsianern zufolge auch die besser als befürchtet ausgefallenen japanischen Konjunkturdaten. Die in den kommenden Tagen anstehenden Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung in Europa und den USA könnten zwar auf eine weitere Abkühlung hindeuten, sagte Analyst Ric Spooner vom Brokerhaus CMC Markets. Allerdings liege die Schwelle für Enttäuschungen nach dem Kursrutsch der vergangenen Wochen deutlich höher.

Spekulationen auf Ernte-Einbußen haben Weizen und Mais am Montag weiter verteuert. Bei ersterem sorgte zudem eine hohe Nachfrage für Kursgewinne. So verteuerte sich der in den USA gehandelte Weizen-Kontrakt um 1,6 Prozent auf 7,14 Dollar je Scheffel. „Fundamental betrachtet erhält der Markt Unterstützung von der großen saudi-arabischen Order am Wochenende“, sagte Rohstoff-Stratege Luke Mathews von der Commonwealth Bank of Australia. Sie komme zu den großen Bestellungen Algeriens hinzu. Saudi-Arabien will sich 660.000 Tonnen US-Weizen liefern lassen und Algerien benötigt 500.000 Tonnen.

Der Preis für US-Mais werde vor allem von der überraschend starken Kürzung der Ernte-Prognosen durch das US-Landwirtschaftsministerium USDA in die Höhe getrieben, fügte Mathews hinzu. Ein Scheffel dieses Lebens- und Futtermittels kostete mit 7,0875 Dollar ein Prozent mehr als am Freitag. Das USDA hatte wegen der Dürre in den Anbaugebieten von Texas und Oklahoma auch seine Ernte-Erwartungen für Weizen zurückgeschraubt. Analysten rechnen mit einer weiteren Reduzierung der Prognosen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe im Blick: Anleger ziehen sich aus Gold zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachdem Gold die letzten 3650 Tage permanent gestiegen ist und seit tausenden von Jahren die einzigste ECHTE "Geldwährung" ist, die keinen Crash erlebt hat und erleben wird, darf Gold auch mal für ein paar Tage fallen. Wer war eigentlich der Anleger, der verkauft hat und sich in ein paar Wochen ärgert, das er verkauft hat?

  • Dass Geld ein Tausch- und kein Speichermedium ist, sollte nun wirklich keine Neuigkeit mehr sein.

  • Nur Gold ist "Always AAA"!

    Ich finde den Rückgang gut, da gibts Gelegenheit zum Nachkaufen.

    Wobei die Frage ja nicht ist, "Gold oder Aktien" sondern "Realwerte (Aktien + Gold) oder Leere Versprechungen (Staatsanleihen und Papiergeld)"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%