Rohstoffe
Kälteeinbruch lässt Weizenpreis ansteigen

Die frostige Kälte hat Folgen für den Weizenmarkt. In Russland könnten die Weizenmengen niedriger ausfallen, darum stiegen die Preise so hoch wie zuletzt im Oktober.
  • 0

FrankfurtDie Furcht vor einem Angebotsengpass hat den Preis für Weizen am Mittwoch weiter in die Höhe getrieben. Der US-Kontrakt stieg um bis zu 1,4 Prozent auf ein Viereinhalb-Monats-Hoch von 6,75 Dollar je Scheffel.

Auslöser für die Rally seien mögliche Export-Beschränkungen Russlands, sagte Analystin Lynette Tan von Phillip Futures. Sie gehe davon aus, dass sich Getreide weiter verteuern werde. Die russischen Anbaugebiete in der Schwarzmeer-Region leiden unter einem Kälteeinbruch. Dem Vize-Premier Viktor Subkow zufolge will die Moskauer Regierung am Donnerstag die Exportmengen festlegen. Erst danach werde über mögliche Sonderabgaben zur Beschränkung der Ausfuhren nachgedacht. Wegen des harten Frosts rechnen Börsianer auch in Osteuropa mit Ernte-Einbußen.

Mais und Sojabohnen verteuerten sich ebenfalls - um jeweils rund ein halbes Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Kälteeinbruch lässt Weizenpreis ansteigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%