Rohstoffe
Kaffeepreis auf dem Vormarsch

Das Ausmaß des Ernteausfalls ist noch nicht abzusehen. Dennoch steigt der Kaffeepreis in neue Höhen. Wieder einmal sind die Spekulationen auf die Ausfälle schuld daran.
  • 0

London/New YorkSpekulationen auf eine möglicherweise schlechte Ernte haben am Montag die Kaffeepreise angeschoben. Arabica-Kaffee zur Lieferung im März nächsten Jahres verteuerte sich um bis zu 3,7 Prozent auf 1,9780 Dollar je Pfund. Der in der Schweiz ansässige Kaffeehandelskonzern Volcafe hatte ausgerechnet, dass in diesem Jahr weltweit die Nachfrage das Angebot um zehn Millionen Kaffeesäcke zu je 60 Kilo übertreffen wird.

Noch im September war von einem Angebots-Defizit von neun Millionen Säcken ausgegangen worden. Grund für das geringe Angebot ist eine Dürre in Brasilien, wo vor allem Arabica-Kaffeebohnen angebaut werden. Doch auch in Vietnam ging die Ernte von Robusta-Kaffee zurück. Zugleich steige aber die Nachfrage, heißt es in dem Bericht von Volcafe, der Reuters vorliegt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Kaffeepreis auf dem Vormarsch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%