Rohstoffe
Kaltes Wetter stützt die Ölpreise

Die Ölpreise haben sich zu Wochenbeginn kaum verändert. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar 88,14 Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Vortag.
  • 0

dpa-afx SINGAPUR. Die Ölpreise haben sich zu Wochenbeginn kaum verändert. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar 88,14 Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar erhöhte sich ebenfalls um zwölf Cent auf 91,79 Dollar.

Händler sprachen von einem zuletzt ruhigen Handel ohne entscheidende Impulse. Gestützt habe das kalter Winterwetter in den USA und Europa, das für einen hohen Bedarf an Heizöl spreche. Der anhaltend feste Dollar stelle unterdessen eine Belastung dar.

Kommentare zu " Rohstoffe: Kaltes Wetter stützt die Ölpreise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%