Rohstoffe
Kupfer und Öl gefragt

Die Preise für Kupfer und Öl haben nach der Griechenland-Wahl zugelegt. Der Kupferpreis kletterte sogar auf ein Drei-Wochen-Hoch. Gold kostete dagegen weniger: Der Preis gab um 0,3 Prozent nach.
  • 0

FrankfurtDer Sieg der Altparteien bei der Griechenland-Wahl hat den Preisen für Kupfer und Öl am Montag im frühen Handel Auftrieb gegeben. Der Kupferpreis kletterte auf ein Drei-Wochen-Hoch von bis zu 7615 Dollar die Tonne, notierte später aber nur noch 0,7 Prozent fester bei 7565,25 Dollar pro Tonne. „Die Meldungen aus Griechenland haben den Preisen einen willkommenen, kurzfristigen Schub gegeben, aber der Aufwärtstrend ist schwach und dürfte sich in einer engen Spanne bewegen“, sagte ein Kupfer-Investor in Shanghai.

Ein ähnliches Bild ergab sich am Ölmarkt, wo der Preis für das Fass Brent um bis zu 1,9 Prozent auf 99,50 Dollar stieg. US-Leichtöl verteuerte sich ebenfalls um bis zu 1,9 Prozent auf 85,60 Dollar je Barrel. Auch hier verringerten sich die Aufschläge im Handelsverlauf.

Im Gegenzug gab der Goldpreis zum ersten Mal seit sieben Handelstagen nach. Am Morgen wurde die Feinunze des Edelmetalls mit einem Abschlag von 0,3 Prozent bei 1622,39 Dollar gehandelt. Händler rechneten aber nicht damit, dass sich der Goldpreis signifikant bewegt, bevor die US-Notenbank am Mittwoch ihre neuesten Markteinschätzungen bekanntgibt. Falls die Federal Reserve Hinweise auf eine dritte Runde der geldpolitischen Lockerung (QE3) gibt, dürfte der Goldpreis wieder anziehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Kupfer und Öl gefragt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%