Rohstoffe
Libyen dominiert den Ölpreis

Die Ölpreise sind am Mittwoch im asiatischen Handel etwas gefallen. Der Markt wartet nun auf neue Lagerdaten aus den USA.
  • 0

SingapurEin Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete im asiatischen Handel am Mittwoch 114,99 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 25 Cent auf 104,54 Dollar.

Der Ölmarkt werde weiterhin durch die kriegerischen Auseinandersetzungen in Libyen dominiert, sagten Händler. US-Präsident Barack Obama hatte in einem Fernsehinterview die Erwartung geäußert, dass der libysche Machthaber Gaddafi dem internationalen Druck auf sein Regime nicht standhalten werde.

Am Nachmittag sollten in den USA die Daten zu den wöchentlichen Rohöllagerbeständen veröffentlicht werden.

Kommentare zu " Rohstoffe: Libyen dominiert den Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%