Rohstoffe
Nachfragesorgen belasten den Ölpreis

Das schwache Industriewachstum in China hat den Ölpreis am Freitag belastet. Der Einkaufmanagerindex war gefallen. Das löste Nachfragesorgen aus.
  • 0

SingapurDas nur noch schwache Industriewachstum in China hat den Ölpreis am Freitag belastet. Europäisches Brent-Öl verbilligte sich um gut einen auf 111,40 Dollar je Fass. Die US-Sorte WTI kostete 94,78 Dollar und damit 67 Cent weniger als im späten Vortagesgeschäft.

Der Einkaufsmanagerindex der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft war im Juni auf 50,9 (Mai: 52,0) Punkte gefallen, was unter Investoren Nachfragesorgen auslöste. Die Statistik wurde mit umso mehr Sorge aufgenommen, da die USA aus ihrem Konjunkturtief nicht wirklich herauskommen, und in Europa im Juni etliche Länder in die Rezession gefallen sind.

Im Laufe des Tages geben Deutschland, die Niederlande und die USA ihren Anteil der von der Internationalen Energieagentur angekündigten Ölreserven frei. Die Frage in den Handelsräumen war, inwieweit dadurch die Ölpreise beeinflusst werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Nachfragesorgen belasten den Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%