Rohstoffe
Öl wieder etwas teurer

Der absehbare Sieg der libyschen Rebellen hat den Ölpreis am Montag sinken lassen. Inzwischen ist es mit der Entspannung aber wieder vorbei, denn es bleibt unklar, wann Libyen an frühere Förderleistungen anknüpfen kann.
  • 0

HamburgEin kurzer Moment der Euphorie ließ den Ölpreis am Montag auf 105 Dollar für ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent fallen. Wenn libysches Öl bald wieder in Mengen fließt und gleichzeitig die Weltkonjunktur einen Gang herunterschaltet, dann müsste der Ölpreis dauerhaft sinken, hieß es bei Rohstoffhändlern und Analysten. Doch am Dienstag ging es schon wieder aufwärts Richtung 109 Dollar. „Die großen Trends auf dem Ölmarkt werden im Moment nicht in Libyen gemacht“, sagt der unabhängige Hamburger Ölexperte Steffen Bukold. 

Unter dem libyschen Wüstensand liegen rund 6,3 Milliarden Tonnen Rohöl von feinster Qualität, mehr als in jedem anderen afrikanischen Land. Libyen ist völlig von dem Rohstoff abhängig; 95 Prozent der Exporteinnahmen und 80 Prozent des Staatsbudgets werden durch die Ölausfuhren erzielt. Doch während des Bürgerkriegs ist aus dem mächtigen Strom ein dünnes Rinnsal geworden. Bei einer Kapazität von rund 1,6 Millionen Barrel pro Tag wurden zuletzt nur noch 60.000 Barrel gefördert. 

„Nun muss erst einmal untersucht werden, wie stark die Förderanlagen durch den Bürgerkrieg zerstört worden sind“, sagt Leon Leschus vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut HWWI. Die Informationslage ist unübersichtlich; lediglich im Osten des Landes soll es noch intakte Ölförderanlagen geben, die für rund 400.000 Barrel am Tag gut sind - ein Viertel der Kapazität. Die Internationale Energieagentur IEA erwartet, dass Libyen erst 2015 wieder so viel Öl fördert wie vor dem Bürgerkrieg. 

Bukold macht auf ein weiteres Problem aufmerksam: „Jetzt müssen wohl sehr viele Verträge neu ausgehandelt werden und bislang ist nicht absehbar, wann es wieder zuverlässig arbeitende Institutionen geben wird.“ Pipelinebetreiber, Hafenterminals und die internationalen Ölkonzerne, die auf Konzessionsbasis das meiste libysche Rohöl fördern, müssten aber verlässliche Ansprechpartner haben. Das Ölministerium und der staatliche Ölkonzern NOC sind von Gaddafi-Anhängern besetzt und müssen neu organisiert werden. „Vor diesem Hintergrund erwarte ich nicht, dass Libyen so schnell wieder an den Markt kommt“, sagt Bukold. „Die Unsicherheit bleibt.“ 

Für die deutsche Ölindustrie ist Libyen eines der wichtigsten Lieferländer. Im vergangenen Jahr verarbeiteten die Raffinerien rund 7,3 Millionen Tonnen libysches Rohöl; das sind knapp acht Prozent der Gesamtimporte. Davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Kamen im Januar noch fast 750.000 Tonnen libysches Öl nach Deutschland, so waren es im Juni nur noch 22.000. Für die Raffinerien in Deutschland ist das kein Problem; sie können auf andere Lieferanten ausweichen. Die fehlenden Mengen aus Libyen haben aber dazu beigetragen, dass sich der Ölpreis schon seit Februar über 100 Dollar hält und zeitweise bis auf 126 Dollar gestiegen war. 

„Die Hoffnung auf libysches Öl wirkt entlastend“, sagt Leschus. „Aber es gibt viele andere Faktoren, die auf den Ölpreis einwirken.“ Die Weltkonjunktur, die Entwicklung in Syrien und in Nahost allgemein, die Geldpolitik der US-Notenbank, die Förderpolitik Saudi-Arabiens, das seine Produktion zuletzt ausgeweitet hatte - all das spielt eine Rolle auf den Märkten. Für die Autofahrer und Heizölkunden kommt aus Libyen wohl keine dauerhafte Entlastung.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Öl wieder etwas teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%