Rohstoffe
Ölpreis erneut unter Druck

Der Ölpreis erlebt ein interessantes Paradox: Weltweit nehmen die geopolitischen Krisen zu, doch der Preis fällt. Auch am Freitag geht es deutlich abwärts. Experten sehen den Ölpreis am Scheideweg angelangt.
  • 0

FrankfurtEin Überangebot und trübe Aussichten für die Weltwirtschaft haben Rohöl am Freitag erneut zugesetzt. Der Terminkontrakt auf die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee fiel um bis zu 2,2 Prozent und war mit 88,11 Dollar je Barrel so billig wie zuletzt im Dezember 2010. Das US-Öl WTI fiel um 2,5 Prozent auf ein Zwei-Jahres-Tief von 83,59 Dollar.

Der Ölpreis sei am Scheideweg angelangt, sagte Marktanalyst Ric Spooner vom Brokerhaus CMC Markets. In der Vergangenheit hätten die Opec-Staaten auf diesem Niveau interveniert. „Ich sage aber nicht, dass es diesmal auch so kommen wird“, betonte er. Das Förderkartell könnte bei einer Prüfung der Marktlage zu dem Schluss kommen, dass ein Eingriff zu kostspielig wäre.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreis erneut unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%