Rohstoffe
Ölpreis fällt, Zucker und Kupfer steigen

Ein zuversichtlicher Ausblick des weltweit zweitgrößten Bergbaukonzerns Rio Tinto hat am Donnerstag die Notierungen für Kupfer gestützt. Zudem profitierten die Preise Händlern zufolge von steigenden Aktienkursen. Diese gelten als Zeichen für eine wirtschaftliche Erholung und damit auch eine steigende Rohstoffnachfrage.

rtr FRANKFURT. Die Tonne des vor allem in der Elektro- und in der Bauindustrie verwendeten Kupfers verteuerte sich um gut ein Prozent auf 6115 Dollar. Der Kupferpreis ist seit Anfang Juli um fast 40 Prozent angestiegen, was Analysten als Wette des Marktes auf eine Konjunkturerholung werteten. Der Aluminium-Preis wurde von einem weiteren Anstieg der Lagerbestände ein Prozent ins Minus auf 1940 Dollar je Tonne gedrückt. Die Alu-Bestände in den Lagerhäusern der Londoner Metallbörse LME stiegen auf einen Rekordwert von 4,62 Mio. Tonnen.

Wenig Bewegungen gab es bei den Notierungen für Öl und Gold. Der Ölpreis beendete seinen starken Anstieg vom Mittwoch und drehte leicht ins Minus. Das Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich um 0,5 Prozent auf 72,07 Dollar je Fass. Brent lag mit 73,77 Dollar 1,1 Prozent im Minus. Die Analysten der Commerzbank senkten ihre Prognose für den Preis eines Barrel WTI im vierten Quartal auf 50 von bislang 70 Euro. Sie begründete dies mit der Aussicht auf eine stärkere Regulierung des Marktes. "Da die meisten Anleger auf höhere Preise setzen, würde ihr Ausscheiden die Preise sicherlich tendenziell belasten." Die Feinunze Gold notierte 0,2 Prozent höher bei 943,25 Dollar.

Spekulationen über Käufe aus Indien trieben Händlern zufolge den Zuckerpreis. Die Tonne Weißer Zucker zur Lieferung im Oktober verteuerte sich in London um 2,6 Prozent auf 571,60 Dollar. Die Zuckerernte in Indien wird nach Expertenschätzungen wegen geringer Regenfälle dieses Jahr voraussichtlich hinter den Erwartungen zurückbleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%