Rohstoffe
Ölpreis gibt nach

Die Konjunktursorgen der Anleger den Ölpreis etwas sinken lassen. Als weiteren Grund für den Preisrückgang nannten Händler den Anstieg des Dollar. Dadurch sei Öl für Anleger aus dem Nicht-Dollar-Raum weniger attraktiv.
  • 0

SingapurDie andauernden Konjunktursorgen der Anleger haben am Donnerstag den Ölpreis etwas sinken lassen. Ein Fass (159 Liter) US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich um ein Prozent auf 91,02 Dollar. 

Brent kostete mit 112,07 Dollar ebenfalls rund ein Prozent weniger als am Vortag. Solle die Weltkonjunktur ins Straucheln kommen, könnte auch die Nachfrage nach Öl nachlassen, erklärten Händler. So stiegen in den USA die Benzinvorräte in der vergangenen Woche schon stärker als erwartet, und auch die Rohölbestände legten zu. Die Commerzbank hat ausgerechnet, dass die Benzinnachfrage in den vergangenen vier Wochen in den USA 3,6 Prozent niedriger als vor Jahresfrist liegt. Als weiteren Grund für den Preisrückgang nannten Händler den Anstieg des Dollar. Dadurch verliere Öl für Anleger aus dem Nicht-Dollar-Raum an Attraktivität.

 

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreis gibt nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%