Rohstoffe
Ölpreis nur leicht im Minus

Die Unsicherheit über den Iran Konflikt und die schwachen Konjunkturdaten haben den Ölpreis leicht gedrückt. WTI und Brent notierten geringfügig unter dem Vortagesniveau.
  • 0

SingapurAn den Ölterminmärkten hat sich am Dienstag zunächst kein echter Trend herausgebildet. Nordseeöl der Sorte Brent sowie US-Leichtöl WTI notierten mit 123,69 beziehungsweise 106,57 Dollar je Barrel geringfügig unter ihrem Vortagesniveau. Zum einen drücke die Sorge über eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Europa und China den Preis. Zum anderen stütze aber die Unsicherheit über den Iran.

Mit dem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bei US-Präsident Barack Obama rückten militärische Optionen im Streit um das Atomprogramm der Islamischen Republik in den Vordergrund. Dass der Iran einem Medienbericht zufolge der UN-Atomenergiebehörde (IAEA) eine Besichtigung seiner Anlagen erlauben will, sorgte aber für etwas Entspannung. Einige Anleger nahmen daher auch Gewinne mit. Seit Jahresanfang hat der Ölpreis fast 15 Prozent zugelegt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreis nur leicht im Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%