Rohstoffe
Ölpreise bleiben stabil

Die Märkte beobachten alle Daten zur Konjunktur mit Argusaugen. Vor den wichtigen Arbeitsmarktdaten aus den Vereinigten Staaten halten die Anleger ihr Pulver trocken. Die Ölpreise bleiben konstant.
  • 0

Die Ölpreise haben sich am Freitag vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht für August kaum bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Oktober-Lieferung 114,20 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank ebenfalls nur geringfügig um 12 Cent auf 88,81 Dollar.

Am Ölmarkt warteten die Investoren gespannt auf neue Arbeitsmarktzahlen aus den USA, dem weltweit größten Ölverbraucherland. Insbesondere für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed dürfte der Bericht richtungweisend sein. Die zögerliche Erholung am Arbeitsmarkt gilt als Hauptgrund dafür, dass die Fed möglicherweise bereits im September zusätzliche Maßnahmen zur Konjunkturstützung ergreifen könnte.

Ein schwacher Arbeitsmarktbericht würde der Notenbank ein zusätzliches Argument für eine schnelle Reaktion liefern.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise bleiben stabil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%