Rohstoffe: Ölpreise erholen sich leicht

Rohstoffe
Ölpreise erholen sich leicht

Zuletzt musste der Ölpreis ordentliche Turbulenzen durchmachen Am Freitag scheint das Schlimmste aber zunächst überwunden zu sein – es geht wieder aufwärts.
  • 1

SingapurDie Ölpreise haben am Freitag einen Teil ihrer kräftigen Verluste an den vergangenen Handelstagen wettgemacht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 106,80 US-Dollar. Das waren 41 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI stieg um 88 Cent auf 92,77 Dollar. Am Donnerstag war der US-Ölpreis auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten gefallen.

Die grundsätzliche Lage am Ölmarkt ist nach wie vor von einem hohen Angebot bei gedämpfter Nachfrage gekennzeichnet. Entsprechend stehen die Ölpreise unter Druck. Zum Wochenausklang richtet sich die Aufmerksamkeit auf neue Arbeitsmarktdaten aus den USA. Sie sind für die konjunkturelle Entwicklung in der weltgrößten Volkswirtschaft sowie den geldpolitischen Kurs der amerikanischen Notenbank von Bedeutung.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise erholen sich leicht "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na endlich. Ich hatte mir schon Gedanken gemacht, Energie würde womöglich günstiger. Zum Glück bleiben die Benzinpreise dann ja aber auf dem hohen Niveau wi gehabt.
    Sagt mal Handelsblatt, welcher Scheich hat denn den Artikel bezahlt? Die Berichterstattung ist ja zum davonlaufen parteiisch...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%