Rohstoffe
Ölpreise erholen sich leicht

Womöglich bringt die Kältewelle in den USA bald Erholung, zuletzt standen die Ölpreise dagegen tagelang unter Druck, da die Reserven der Staaten größer sind als erwartet. Vorerst erhöht sich der Preis deshalb nur leicht.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben am Donnerstag einen kleinen Teil ihrer Verluste vom Vortag wettgemacht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 107,50 US-Dollar. Das waren 35 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI stieg um 29 Cent auf 92,62 Dollar.

Zur Wochenmitte war insbesondere der Preis für amerikanisches Rohöl sichtlich unter Druck geraten, nachdem das US-Energieministerium einen deutlichen Lageraufbau bei Ölprodukten gemeldet hatte. So sind in der vergangenen Woche die Vorräte an Benzin, Diesel und Heizöl ungewöhnlich stark gestiegen. Dies spricht für eine eher rückläufige Nachfrage. Die jüngste Kältewelle in den USA dürfte in die Daten aber noch nicht nennenswert eingeflossen sein.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise erholen sich leicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%