Rohstoffe
Ölpreise fallen – Sorgen um Wachstum in China

Der Fall der Preise für Öl bringt Sorgen in China mit sich. Grund dafür ist der fallende Geldmengenwachstum, der sich auf dem niedrigsten Stand befindet – was erhebliche Einschränkungen für die Volksrepublik bedeutet.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Sorgen um das Wachstum in China belasteten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am Morgen 108,54 US-Dollar. Das waren 53 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI sank um 72 Cent auf 103,33 Dollar.

In China ist die Kreditvergabe laut neuen Zahlen der Regierung im März deutlich eingeschränkt worden. Das Geldmengenwachstum fiel sogar auf den niedrigsten Stand seit 13 Jahren. Einen Tag vor Veröffentlichung der Daten zum Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal nehmen die Wachstumssorgen damit weiter zu. China ist einer der größten Energieverbraucher der Welt. Zusätzliche Belastung am Ölmarkt bringt die Erwartung steigender Ölreserven in den USA.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise fallen – Sorgen um Wachstum in China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%