Rohstoffe
Ölpreise fallen

Die Fed-Aussagen stützen die Ölpreise nur vorübergehend: die Preise sind am Donnerstag gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel Brent 56,31 Dollar. Das Überangebot auf dem Ölmarkt ist weiterhin beherrschendes Thema.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Donnerstag gefallen und haben damit einen Teil ihrer deutlichen Vortagesgewinne wieder abgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 56,31 Dollar und damit 58 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April fiel um 1,08 Dollar auf 43,56 Dollar.

Die Ölpreise profitierten nur kurz von den am Vorabend vorgestellten Beschlüssen der US-Notenbank Fed. Die Geldhüter hatten die Zinserwartungen gedämpft und damit den Dollar auf Talfahrt geschickt.

Ein schwächerer Dollar macht Öl für Käufer außerhalb der USA attraktiver. Das beherrschende Thema ist jedoch weiterhin das Überangebot auf dem Ölmarkt. Laut am Mittwoch vorgelegten Daten liegen sowohl die Ölproduktion als auch die Lagervorräte in den USA wegen der Schieferölproduktion so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise fallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%