Rohstoffe
Ölpreise geben weiter nach

Die Ölpreise setzten zu Wochenbeginn ihren Rückgang fort. Die Unsicherheit auf den Märkten bleiben aufgrund politischer Risiken hoch: Händler erklären die rückläufigen Ölpreise vor allem mit der Entwicklung im Irak.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben zu Wochenbeginn ihren Trend moderater Preisrückgänge fortgesetzt. Aus dem Markt hieß es jedoch, die Unsicherheit bleibe aufgrund politischer Risiken hoch. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Montagmorgen 113,00 US-Dollar. Das waren 30 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 32 Cent auf 105,41 Dollar.

Händler erklärten die in den vergangenen Tagen rückläufigen Ölpreise vor allem mit der Entwicklung im Irak. Dort bleibt die militärische Lage zwar angespannt und unübersichtlich. Nach wie vor hat sich der Konflikt zwischen der islamistischen Isis-Miliz und der irakischen Armee aber nicht auf den Süden ausgeweitet, wo sich der Großteil der Ölförderung und Exportanlagen befindet. Deswegen sind die Risikoaufschläge am Ölmarkt zuletzt stetig zurückgegangen.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise geben weiter nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%