Rohstoffe
Ölpreise geben weiter nach

Die Ölpreise sinken weiterhin leicht und lassen am Markt das Vertrauen für die Förderkürzung der Opec schwinden. Es wird befürchtet, dass die Organisation das Überangebot an Rohöl nicht eindämmen kann.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Mittwoch weiter gesunken. Allerdings ging es zunächst nur noch leicht nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 45,95 Dollar und damit sieben Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um zwei Cent auf 43,49 Dollar.

Am Markt schwindet das Vertrauen, dass die Förderkürzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) das Überangebot an Rohöl eindämmen kann. Dies hat den Preis für Brent-Öl am Vortag noch auf 45,42 Dollar fallen lassen und damit auf den tiefsten Stand seit vergangenen November. Im weiteren Tagesverlauf dürften neuen Daten zu den US-Ölreserven in den Fokus rücken. Experten rechnen mit einem leichten Rückgang der Lagerbestände an Rohöl.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise geben weiter nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%