Rohstoffe
Ölpreise legen zu - Gold über 1500 Dollar

Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt. Die Angst der Anleger vor der Schuldenkrise ließ den Goldpreis weiter steigen.
  • 2

Singapur Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete im frühen Handel 121,93 US-Dollar. Das waren 60 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Mai-Lieferung stieg um 1,03 Dollar auf 108,15 Dollar. Händler führten die Kursgewinne in erster Linie auf die zuletzt bessere Stimmung an den Aktienmärkten zurück. Zudem sorge der anhaltend schwache Dollar für Unterstützung. Im Tagesverlauf könnten neue Zahlen zu den amerikanischen Öllagerbeständen für Bewegung sorgen. Die wöchentlichen Daten werden um 16.30 Uhr veröffentlicht.

Die Sorge der Anleger vor den Folgen der Schuldenkrise und einer weiter steigenden Inflation hat den Goldpreis erstmals über die Marke von 1.500 US-Dollar steigen lassen. In der Nacht zum Mittwoch erreichte der Preis für die Feinunze (etwa 31,1 Gramm) des Edelmetalls zeitweise ein Rekordhoch bei 1.500,16 Dollar. Im weiteren Handelsverlauf fiel der Goldpreis wieder etwas zurück auf zuletzt 1.499,21 Dollar. Seit Beginn des Jahres ist der Goldpreis damit um mehr als sechs Prozent gestiegen.

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise legen zu - Gold über 1500 Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Davor nehmen sich sich noch schnell unseren Grund
    http://www.bankingportal24.de/finanzredaktion/759/zwangshypothek-im-anmarsch-wozu-der-zensus-2011-wirklich-dient/

  • Die Edelmetall und Ölpreise werden weiter hochgehen....
    Ein weltweiter Crash ist geplant.....comming very soon !
    Das Volk wird - wieder einmal verarscht und ausgenommen.
    Das Volk - schläft wieder einmal.......

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%