Rohstoffe
Ölpreise setzen Abwärtstrend fort

Die Ölpreise haben am Montag ihre Talfahrt fortgesetzt und sind deutlich unter 90 Dollar gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März kostete am Mittag 88,30 Dollar.

HB NEW YORK/LONDON/WIEN. Das waren 1,62 Dollar weniger mehr als zu Handelsschluss am Freitag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verbilligte sich um 1,37 Dollar auf 87,86 Dollar.

Händler begründeten die erneuten Preisrückgänge mit anhaltenden Sorgen um die US-Konjunktur. Trotz eines durch US-Präsident George W. Bush angekündigten Konjunkturpakets dominiere weiterhin die Gefahr eines Abgleitens der weltgrößten Volkswirtschaft in eine Rezession, hieß es. Dies würde die Nachfrage nach Rohöl deutlich dämpfen und mithin die Preise weiter belasten.

Verstärkt worden sei die Abwärtsbewegung der Preise von einem dünnen Handel, sagten Marktbeobachter. Aufgrund eines Feiertags ruht der Handel in den USA an der Rohstoffbörse in New York. Lediglich im sogenannten elektronischen Handel werden am Montag Geschäfte getätigt. Auch der wieder festere Dollar habe die in der US-Währung gehandelten Rohstoffe verteuert, was die Nachfrage senke und mithin Druck auf die Preise ausübe.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist am Freitag gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel (159 Liter) aus den Fördergebieten der 13 Mitgliedsländer im Durchschnitt 86,06 Dollar und damit 24 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren sogenannten Korbpreis auf der Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%