Rohstoffe
Ölpreise sinken

Die schwachen Konjunkturdaten aus China lassen die Ölpreise fallen. Das derzeit hohe Angebot des Rohstoffs trifft auf eine immer schwächere Nachfrage.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben am Montag mit Kursverlusten auf schwache Konjunkturdaten aus China reagiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 96,57 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass US-Rohöl der Marke WTI fiel um 1,10 Dollar auf 91,17 Dollar.

Zum derzeit hohen Ölangebot droht nun auch noch eine schwächere Nachfrage zu kommen. Nach Regierungszahlen vom Wochenende ist die Industrieproduktion Chinas im August so schwach wie seit dem Einbruch infolge der weltweiten Finanzkrise nicht mehr gestiegen. Weil China nach den USA der zweitgrößte Ölverbraucher der Welt ist, sorgten die Zahlen für spürbare Belastung am Rohölmarkt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise sinken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%