Rohstoffe
Ölpreise steigen leicht an

Die Ukraine-Krise lässt die Ölpreise am Montag in die Höhe klettern. Der Markt fürchtet, dass Russland sein Öl nicht pünktlich liefert. Dass der Preis in den nächsten Tagen sinkt, halten Händler für unwahrscheinlich.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Montag getrieben von den Entwicklungen in der Ukraine-Krise leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der europäischen Ölsorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 108,18 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Marke WTI stieg um 11 Cent auf 100,10 Dollar.

Vor allem die weiter angespannte Lage in der Ukraine habe die Ölpreise angetrieben, sagten Händler. „Der Markt fürchtet Lieferausfälle aus Russland“, sagte Gordon Kwan, Rohstoffexperte bei Nomura in Hongkong. Angesichts der Lage in der Ukraine spreche derzeit nichts für fallende Preise. Bei dem international kritisierten Referendum prorussischer Aktivisten soll sich am Sonntag eine große Mehrheit für die Abspaltung der selbst ernannten „Volksrepublik“ Donezk von der Ukraine ausgesprochen haben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise steigen leicht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%