Rohstoffe
Ölpreise steigen moderat

Nach einem Rückgang zum Wochenbeginn stützen die Spannungen im Irak wieder die Ölpreise. Trotzdem bleiben die Unsicherheiten am Ölmarkt hoch: Neben der Entwicklung im Irak ist auch die Ukraine-Krise erneut ein Thema.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel moderat gestiegen. Händler nannten die Spannungen im Irak, aber auch in der Ukraine als Unterstützung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Morgen 112,55 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI stieg um 31 Cent auf 105,68 Dollar.

Laut Händlern bleiben die Auseinandersetzungen im Irak das dominierende Thema am Ölmarkt. Die angespannte und unübersichtliche Lage im Konflikt zwischen der islamistischen Isis-Miliz und der irakischen Armee sorge weiter für Nervosität, hieß es. Doch auch die Ukraine-Krise verunsichere den Markt wieder. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die zehntägige Waffenruhe in der Ostukraine beendet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise steigen moderat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%