Rohstoffe
Ölpreise treten vor US-Jobbericht auf der Stelle

Nach wochenlanger Talfahrt haben sich die Ölpreise am Freitag kaum bewegt. Anleger warten auf den US-Arbeitsmarktbericht. Gute Zahlen könnten zu einem Ende des billigen Geldes führen. Das würde den Ölpreis belasten.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben sich am Freitag zunächst kaum bewegt. Marktteilnehmer erwarten gespannt den US-Arbeitsmarktbericht für Oktober. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im frühen Handel 103,09 US-Dollar. Das waren 37 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI stieg indes leicht um 19 Cent auf 94,39 Dollar.

Zum Wochenausklang rücken neue Job-Daten aus den USA in den Blick. Die Regierung wird ihren neuen Arbeitsmarktbericht präsentieren. Er ist von entscheidender Bedeutung für die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed. Je robuster die Zahlen ausfallen, desto wahrscheinlicher wird ein zeitnahes Abebben der Fed-Geldschwemme. Dieses Szenario würde die Ölpreise auch über einen festeren Dollar vermutlich belasten.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise treten vor US-Jobbericht auf der Stelle "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%