Rohstoffe

Ölpreise unverändert

Die Ölpreise treten am Freitag auf der Stelle, nachdem die Preise am Donnerstag zeitweise spürbar zugelegt hatten. Grund dafür war die Sorge der Händler, die Krise in der Ukraine könne weiter eskalieren.
Kommentieren
Eine Ölplattform: Die rekordhohen Vorräte in den USA wirken sich auf den Ölpreis aus. Quelle: dpa

Eine Ölplattform: Die rekordhohen Vorräte in den USA wirken sich auf den Ölpreis aus.

(Foto: dpa)

SingapurDie Ölpreise haben sich am Freitag zunächst nicht bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 110,33 US-Dollar und damit genau so viel wie am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI stieg geringfügig um drei Cent auf 101,97 Dollar. Am Donnerstagnachmittag hatten die Ölpreise zeitweise spürbar zugelegt.

Händler nannten als Grund vor allem die Sorge, dass die Krise in der Ukraine eskalieren könnte.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise unverändert"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%