Rohstoffe
Ölpreise ziehen nach neuen Lagerdaten an

Die Ölpreise sind nach ersten Spekulationen auf sinkende US-Rohölbestände weiter gestiegen. Der Branchenverband API zeigt sich währenddessen überrascht über die stark gefallenen Rohölbestände in den USA.
  • 0

SingapurSpekulationen auf sinkende US-Rohölbestände haben am Mittwoch die Ölpreise in die Höhe getrieben. Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 51,14 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 47,80 Dollar 0,5 Prozent mehr. Dem Branchenverband API zufolge waren in der vergangenen Woche die Rohöl-Bestände viel stärker als erwartet gefallen.

„Für den Markt war das ein Grund, auf steigende Ölpreise zu setzen und Ölkontrakte zu kaufen“, sagte William O'Loughlin, Analyst bei Rivkin Securities. Der überraschende Anstieg der Benzin-Bestände könnte aber im Tagesverlauf auch Verkäufe auslösen. Die amtlichen Daten des Energieministeriums werden am Nachmittag (MESZ) veröffentlicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise ziehen nach neuen Lagerdaten an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%