Rohstoffe
Opec setzt auf Wiederbelebung durch Asien

Die Organisation Erdöl-exportierender Länder (Opec) hofft auf eine Wiederbelebung der Weltkonjunktur durch Asien. "In China und Indien tut sich wieder etwas, dort steigt die Nachfrage nach Öl", sagte Opec-Generalsekretär El-Badri am Freitag vor Journalisten in Wien. Von Asien aus könnte sich die Besserung auch auf Nordamerika und Europa ausdehnen.

WIEN. El-Badri warnte allerdings gleichzeitig schon vor zu viel Optimismus in der aktuellen Situation. "Wir müssen weiterhin vorsichtig sein", sagte der Opec-Generalsekretär. Die Anzeichen für eine Erholung seien noch zu schwach und brüchig. Genau aus diesem Grund hätten die Opec-Länder gestern bei ihrem Treffen in Wien den Beschluss gefasst, die Opec-Förderung nicht noch weiter zu kürzen.

Grundsätzlich gebe es derzeit noch ein Überangebot auf den Welt-Ölmärkten, was eine weitere Förderkürzung nahelegt hätte. Reduzierte Fördermengen seien aber ein negatives Signal gewesen, das die ersten Anzeichen für eine Wiederbelebung der Weltkonjunktur geschwächt hätte. Seit dem Herbst vergangenen Jahres hatte die Opec ihre Tagesförderung um etwa vier Millionen Barrel (159 Liter) gekürzt, was einem Rückgang von etwas 15 Prozent entspricht.

Grundsätzlich glaubt die Opec daran, dass sich die wirtschaftliche Erholung langsam fortsetzen sollte. El-Badri zeigte sich deshalb optimistisch, dass die Rohölpreise langsam wieder steigen werden. Aktuell kostet ein Barrel gut 60 US-Dollar. Bis zum Jahresende sieht der Generalsekretär ein Niveau von 70 bis 75 Dollar. Die Stimmung in den Ölförderländern habe sich grundsätzlich gebessert. "Bei unserem letzten Treffen im März waren alle tendenziell frustriert", sagte El-Badri. Jetzt mehrten sich die positiven Zeichen. Auch das Treffen der Opec-Ölminister gestern in Wien sei in extrem positiver Stimmung verlaufen.

Von einer Erhöhung der Fördermengen sieht El-Badri die Opec, die weltweit einen Marktanteil an der Rohöl-Produktion von 40 Prozent hält, noch weit entfernt. Dass die Opec wieder zulegt, sei wahrscheinlich erst im nächsten Frühjahr denkbar.

Stefan Menzel ist beim Handelsblatt der Spezialist für die Automobilbranche.
Stefan Menzel
Handelsblatt / Korrespondent Automobilindustrie
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%