Rohstoffe
Rekordernten drücken Kakao-Preise

Die erwartete Rekordernte der Elfenbeinküste, dem weltweitgrößten Kakao-Produzenten, hat am Montag für fallende Preise gesorgt. Der US-Kontrakt fiel auf ein Zwölf-Monats-Tief.
  • 0

Die Aussicht auf eine Rekordernte in der Elfenbeinküste hat dem Kakao-Preis am Montag zugesetzt. Der US-Kontrakt fiel um bis zu 0,9 Prozent auf ein Zwölf-Monats-Tief von 2654 Dollar je Tonne. Der in London gehandelte Future war mit 1755 Pfund Sterling je Tonne zeitweise so billig wie seit August 2009 nicht mehr. „Es wird sicher eine Rekordernte“, sagte ein Börsianer. „Die Prognosen für die Exporte der Elfenbeinküste liegen bei knapp 1,5 Millionen Tonnen. Rechnet man die nach Togo und Ghana geschmuggelten 200.000 Tonnen hinzu, sprechen wir von einer Ernte von 1,7 Millionen Tonnen.“ Dem Kakao-Händler Olam International zufolge liegt die Ernte 2010/2011 um 450.000 Tonnen über dem Bedarf. Ein derart großer Überschuss sei bislang nicht eingepreist.

 

Kommentare zu " Rohstoffe: Rekordernten drücken Kakao-Preise "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%