Rohstoffe: Risikoscheue Anleger greifen weiter zu Gold

Rohstoffe
Risikoscheue Anleger greifen weiter zu Gold

Die Krim-Krise hat bereits ihren Einfluss auf den Rubel und die Moskauer Börse ausgeübt – mit negativen Vorzeichen. Doch zumindest der sichere Hafen Gold profitiert nun von den Unruhen, die Preise steigen.
  • 1

FrankfurtDie Furcht der Anleger vor einer Eskalation der Krim-Krise hat den Goldpreis am Freitag weiter nach oben getrieben. Der Preis des Edelmetalls stieg um bis zu 0,5 Prozent auf 1376,90 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Damit lag er auf dem höchsten Stand seit September. Seit Jahresbeginn hat das besonders in Krisenzeiten begehrte Edelmetall rund 14 Prozent zugelegt. Anleger weltweit mieden wegen der unsicheren politischen Lage in der Ukraine als riskant geltende Investments. Kurz vor dem umstrittenen Referendum über einen Anschluss der Krim an Russland verhärten sich die Fronten zwischen der Regierung in Moskau und dem Westen weiter. „Sollte sich die Krim für einen Anschluss an Russland entscheiden, würde dies wohl die Lage in der Region weiter anspannen. Gold wäre dann wohl weiter als sicherer Hafen stark gefragt“, kommentierte die Commerzbank.

Zudem treibt die Anleger die Furcht vor einer stärkeren Konjunkturabkühlung in China um: jüngste Wirtschaftsdaten hatten ein trübes Bild gezeichnet. „Der Einfluss der Ukraine auf den Goldpreis könnte im Fall einer diplomatischen Lösung schnell vorüber sein, während strukturelle Veränderungen in China langfristige Auswirkungen hätten“, fasste Analyst Michael Lewis von Deutsche Bank zusammen. Nach Meinung von HSBC locke der steigende Goldpreis zwar vermehrt Investoren an, andererseits könnte die physische Nachfrage der Schwellenländer darunter leiden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Risikoscheue Anleger greifen weiter zu Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und die Anleger tun gut daran! Wieso?
    Hier gehackte Mails ueber die Vorbereitungen zu einer False-Flag Operation auf der Krim:
    http://tribunal-popular.eu/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%