Rohstoffe
Schwache US-Währung stützt die Ölpreise

Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember kostete im frühen Handel 82,41 Dollar. Das waren 72 Cent mehr als zum Wochenausklang.
  • 0

dpa-afx SINGAPUR. Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember kostete im frühen Handel 82,41 Dollar. Das waren 72 Cent mehr als zum Wochenausklang. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 50 Cent auf 83,46 Dollar zu.

Händler verwiesen auf den schwachen Dollar als Unterstützung für die Ölpreise. Eine schwächere US-Währung verbilligt Rohöl für Investoren außerhalb des Dollarraums und stützt damit die Nachfrage. Mit Spannung wird unterdessen eine Rede von US-Notenbankchef Ben Bernanke am frühen Nachmittag erwartet. Experten erhoffen sich Hinweise über Art und Umfang einer möglichen weiteren Lockerung der bereits stark expansiven Geldpolitik.

Kommentare zu " Rohstoffe: Schwache US-Währung stützt die Ölpreise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%