Rohstoffe
Spannungen im Iran verteuern Öl

Der Sturm auf die britische Botschaft in Teheran und positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten haben am Dienstagnachmittag den Ölpreis angeschoben. Die Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 1,6 Prozent auf 110,70 Dollar.
  • 0

FrankfurtDer Sturm auf die britische Botschaft in Teheran durch Demonstranten und positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten haben am Dienstagnachmittag den Ölpreis angeschoben. Das Fass der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 1,6 Prozent auf 110,70 Dollar. Der Preis für US-Leichtöl legte um 1,4 Prozent auf 99,57 Dollar pro Barrel zu. Börsianer verfolgen Meldungen aus dem Iran sehr aufmerksam, seitdem im Streit um das iranische Atomprogramm die USA, Großbritannien und anderer Länder neue Sanktionen gegen die islamische Republik verhängt haben.

Zugleich stieg das Verbrauchervertrauen in den USA im November dem Conference Board zufolge auf 56 Punkte. Analysten hatten mit einem Plus von 44 Zählern gerechnet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Spannungen im Iran verteuern Öl"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%