Rohstoffe
Trockener Frühling verteuert Weizen

Manch einer freut sich über das anhaltend gute Wetter. Doch die damit einhergehende Trockenheit in Teilen Europas hat den Weizenpreis am Dienstag steigen lassen.
  • 0
Frankfurt

Am Terminmarkt verteuerte sich europäischer Weizen um 2,5 Prozent auf 222,50 Euro je Tonne. Das anhaltend trockene Wetter in Frankreich, Deutschland und Großbritannien bedrohe die Ernteerträge in der EU, erklärten die Analysten der Commerzbank.

Auch in Anbaugebieten in den USA fachte Trockenheit die Furcht vor Ernteausfällen an. Der US-Weizenpreis war daraufhin am Montag um vier Prozent auf 7,75 Dollar je Scheffel gestiegen. Im Windschatten davon zog der Preis für Mais um 1,3 Prozent auf 7,5175 Dollar je Scheffel an.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe : Trockener Frühling verteuert Weizen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%